– 10.12.2014
jaybo monk nonsense of the day 10 december 2014_grown up_stylemg column

Jaybo Monk: Nonsense Of The Day, 10 December 2014 / “Grown up”, 12″ and 28″ inch bicycle wheels and thighbone. Noch mehr “Nonsense” und Kunst von Jaybo gibt es hier zu entdecken.

 – 16.07.2014
Peter Kaadens Safe-for-work Naked Sculptures_Facebook_1

Ihr Tabu-Bruch und ihr provokatorischer Reiz sind längst passé, doch die Faszination von Nacktheit in der (Amateur- sowie Kunst-)Fotografie scheint nicht abzunehmen. Weil der Betrachter hier zum heimlichen Voyeur werden darf? Weil er Lust empfinden darf, ohne dabei selbst beobachtet zu werden? Oder weil in der Nacktheit des Körpers immer auch genügend Faszinierendes, Ästhetisches, das Ursprünglichste…
Weiter →

 – 12.06.2014
Ausstellungsansicht_Foto UMJ N Lackner_7

Katharina Grosse befreit das Bild aus seinem Rahmen und von der Wand. Alles fließt bei ihr – nicht auf der Leinwand, sondern die Farben weiten sich in den Räumen aus, um aus dem Betrachter einen erkundenden Besucher zu machen. Auch in der aktuellen Ausstellung „Wer, ich? Wen, Du?“, die noch bis zum 12. Oktober 2014…
Weiter →

 – 13.05.2014
jaybo monk the wolves installation_wiesbaden kunstsommer 2014_stylemag_3

Wer seine familiären Wurzeln in einem anderen Land hat als in jenem, in dem er lebt oder aufgewachsen ist, der genießt oft nicht nur die Gabe von meiner als einer Muttersprache, sondern auch die, in mehreren Kulturen zu Hause zu sein. Längst nicht jeder hat diesen Umstand jedoch freiwillig gewählt und der Umzug in ein…
Weiter →

 – 08.04.2014
mark jenkins terrible horrible show at tuwwkowski 68_1

Mark Jenkins liebt es, zu irritieren. Das Konzept des Künstlers, um dies zu realisieren, ist seit jeher ebenso simpel wie erfolgreich: Im urbanen Raum kreierte er fast zehn Jahre lang aus Tape unwirkliche, aber plastische Figuren, die überraschend irgendwo auf den Straßen dieser Welt auftauchten. Weitaus realistischer und Künstler-Kollegen Erwin Wurm agierend, nehmen Jenkins’ neuere…
Weiter →

 – 02.01.2014
kostas murkudis_ss14_05

Die vierte Dimension – Marcel Duchamp widmete dieser Frage und der Visualisierung dieses eigentlich Nicht-Darstellbaren einen großen Teil seines Schaffens; Albert Einsteins Theorien und die Zeit fallen hier oft als Stichworte, um mittlerweile wieder verworfen zu werden und die Frage stehen zu lassen: Wie kann man sich eine Dimension vorstellen, die noch über die sicht-…
Weiter →

 – 21.02.2013
Broken_Language_web

Wie scheinbar wahllos gezogene, in dynamischen Bewegungen entstandene Linien einerseits, wie eine Vermutung von einzelnen Wörtern, von Schrift in seiner losgelöstesten Form erscheinen die Arbeiten des kubanisch-amerikanischen Künstlers José Parlá, die er eigens für seine aktuelle Ausstellung “Broken Language” bei Haunch of Venison auf den Wänden der Londoner Galerie erschaffen hat. Weiße Linien überlagern sich…
Weiter →

 – 12.12.2011
culture_Becks-Green-Box-Projekt_Appel-Design-Gallery_07

Eigentlich hält die Freiheitsgöttin nur eine recht unscheinbare Fackel in die Höhe. Der belgische Künstler Arne Quinze hat der New Yorker Freiheitsstatue im Sommer aber eine Flamme verliehen, die ihrem offiziellen Titel „Liberty Enlightening the World“ viel gerechter wird. Sechzig Meter loderte das Feuer signalrot in den Himmel. Wie ist es Quinze gelungen, eine Skulptur…
Weiter →

 – 22.07.2011
culture_imperiale

Gattungsgrenzen gelten in der bildenden Kunst eigentlich als künstliche Einengung aus früheren Zeiten und längst überwunden. Der Praemium Imperiale, sozusagen das Nobelpreis-Äquivalent für die schönen Künste, wird seit 1989 jedes Jahr vergeben und sieht sich der Überwindung solcher Grenzen noch ausgesetzt. In diesem Jahr wurde etwa Bill Viola in der Kategorie Malerei ausgezeichnet.

 – 09.06.2011
thumb_Austrian_Pavilion_Markus_Schinwald_Biennale_di_Venezia_2011_(c)_Susanne_Roellig

Was ist gute Kunst? Die Frage stellt sich immer wieder neu und auf der Biennale von Venedig, die letzten Samstag eröffnete, immer öfter. Markus Schinwald, der Künstler des Österreichischen Pavillons, verdient dieses Prädikat. Nicht nur weil viele Länderbeiträge in diesem Jahr eher schwach waren, sondern weil seine Arbeit unmittelbar gefangen nimmt, auf verschiedenen Ebenen, ohne…
Weiter →