– 25.09.2014
R0002273

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Den Deutschen wird ja gerne nachgesagt, sie würden mit der Mode keine allzu enge Liebschaft eingehen. Wenn zuweilen vielleicht nicht nach jedermanns Façon, so geht die Kleidung dennoch unweigerlich ein Verhältnis mit dem Körper ein, sobald sie getragen wird. Für die Außenwelt bedeckt sie, lenkt die Blicke, erzählt von den Eigenheiten…
Weiter →

 – 19.12.2013
DSCF0253

Christoph Schlingensief war nicht nur ein Provokateur, sondern vor allem einer, der mit seinem Tod eine große Lücke in der hiesigen Kunstszene hinterlassen hat. Hinterlassen hat er ein Werk, das unmissverständlich an seine Person geknüpft ist, spielte er doch stets selbst die Hauptrolle darin – ob in eigener Performance, in seinen Installationen und Filmen oder…
Weiter →

 – 15.01.2013
KW_OOO_Kusmirowski_Lichtung_IV_web

Massimo Bartolini, Nina Beier, Joe Coleman, Trisha Donnelly, Geoffrey Farmer, Hans-Peter Feldmann, FORT, Günter K., Annika Kahrs, Robert Kusmirowski, Alicja Kwade, Renata Lucas, Yoko Ono, Blinky Palermo, Anri Sala, Jeremy Shaw und Tobias Zielony treten im KW Institute For Contemporary Art in Berlin derzeit in den künstlerischen Ringkampf: Auf der einen Seite ihre Kunst, auf…
Weiter →

 – 19.09.2012
CGA_Performance_b_2012web

Wenn Cyprien Gaillard zur Ausstellung lädt, kann man sich einer Sache sicher sein: Der französische Künstler, Wahlberliner und Meister der Inszenierung lockt nicht nur die Menschenmassen, sondern ist ebenso ein Garant für kreative Spektakel. Seinem Ruf gerecht geworden, ist Gaillard auch am vergangenen Donnerstag, als er mit einer Baustellen-Performance zur Eröffnung von „What it Does…
Weiter →

 – 25.03.2011

Wenn man schon länger in Berlin wohnt, trägt man mindestens eine imaginäre Karte der Stadt mit sich herum: In fast jedem Bezirk und im Bezirk Mitte in jedem zweiten Haus, war man schon mal feiern, in einer Bar, in einem Club, Orte die schon lange legendär und leider in den meisten Fällen ebenso lange schon…
Weiter →

 – 11.03.2011

„Was ihr den Geist der Zeiten heißt, Das ist im Grund der Herren eigner Geist, In dem die Zeiten sich bespiegeln.“ Seit Goethe hat der Begriff vom Zeitgeist etwas Staub angesetzt. Grund genug für die Künstlerin Kerstin Cmelka sich dem, was der Englishman zeitgeist nennt, von heute zu widmen und was kann zeitgeistiger sein als… Berlin-Mitte…
Weiter →

 – 18.01.2011

Die minimalistischen, schwarzweißen Grafiken, die derzeit von den Plakatwänden Berliner U-Bahn-Stationen herunterblicken, könnten fast über das überbordende, hochdynamische Programm der diesjährigen Transmediale hinwegtäuschen, so angenehm klar und konkret nehmen sie sich unter den urbanen Überlagerungen der Zeichen und Botschaften aus.

 – 13.11.2010

„Body Language“, das Festival der queer pop culture, begeht heute seinen Höhepunkt mit einer hochkarätigen Performance-Nacht, die homosexuellen Hip Hop, Falsetto-Tanztracks und One-Man-Sensation zusammenbringt. „Poker Face“ wird in einer Mini-Performance zum Objekt frivol-poetischer Assoziationen. Dazu gibt es zwei Filme zu sehen, darunter „Mutantes“ von Virginie Despentes, der sich mit feministischen pro-sex-Subkulturen seit den Achtzigern beschäftigt….
Weiter →

 – 10.11.2010

Popkultur ist erfahrungsgemäß ein sehr schnelles Medium, besonders aufnahmefähig für subkulturelle Strömungen, welche verbreitert und schließlich zum Mainstream ausgebaut werden. Nicht selten steht dahinter ein zumindest impliziter politischer Anspruch. „Body Language“ – die dritte Folge der Veranstaltungsreihe „Life Is Live“ – widmet sich diesem Thema von Seiten der Kritik an sexueller Normalisierung.

 – 15.10.2010

Das Kunstkollektiv Chicks on Speed hat mit der Veröffentlichung ihres ersten Buches 2004 bereits ihre Selbstdefinition klar gemacht „It’s a Projekt!“ In der Neuerscheinung „Don’t Art, Fashion, Music“ können Melissa Logan und Alex Murray-Leslie nun ganz entspannt zeigen, was sie interdisziplinär zu bieten haben. Auf 240 grellbunten Seiten bewegen sie sich gekonnt zwischen Kunst, Mode,…
Weiter →