– 15.10.2010

„Dem nomadischen Charakter der Manifesta wohnt der Wunsch inne, die psychologischen und geografischen Territorien Europas und seiner Nachbarn zu erforschen, sowohl als Konzept, als auch als erweiternde Ortsbeschreibung.“ Schon längst ist das Bezugssystem Kunst ein transnationaler sozialer Raum mit seinen eigenen Gesetzen geworden.

 – 15.03.2010

Unter den vielen Kunstbiennalen in Europa und rund um den Erdball ist die Manifesta eine der sperrigsten und sprödesten. Und will es wohl auch bleiben. Qua Satzung versteht sich die Manifesta als ursprünglich nomadisierender Event, der eine mobile Struktur in immerwährender Wandlung und Neuerfindung aufbauen will. So findet sie nie am selben Ort statt und…
Weiter →

 – 17.09.2008

Conceptual Art and Alpenglow. Once upon a time King Laurin ruled over dwarfs that lived in the Dolomites. His pride and joy was his magnificent rose garden located on the region’s second highest mountain. Unfortunately, he wasn’t as lucky with women as he was with flowers. So he wasn’t invited when the King of Adige…
Weiter →

 – 13.09.2008

  Konzeptkunstbrocken im Alpenglühen. Die Legende von David und Goliath ist bekannt. Eine Südtiroler Variante geht so: Es war einmal König Laurin, Herrscher über ein Zwergenvolk, das in den Dolomiten lebte. Auf dem zweithöchsten Berg der Region hatte er seinen prächtigen Rosengarten angelegt – Laurins ganzer Stolz. Bei Frauen hatte er leider nicht so viel…
Weiter →