– 05.10.2010

Flüchtige Kunstprojekte und Installationen im öffentlichen Raum werden sich selbst überlassen, verlangen nach Interaktion, machen nachdenklich oder auf Missstände aufmerksam – so scheinen sich immer mehr Straßenkünstler als Advokaten der Umwelt zu verstehen, sprayen nicht mehr nur Gemälde an öffentliche Wände, sondern entwickeln immer neue Formen, die eher nach critical Street-Art aussehen.