– 27.07.2010

„Schock deine Eltern – lies ein Buch“ war in den 90er Jahren der Slogan eine Werbkampagne, mit der die Mayersche Buschhandlung und der Verlag Kempen Schüler zum Lesen animieren wollte.  Die Heranwachsenden schockierten ihre Erziehungsberechtigten jedoch lieber mit dem Griff zur Zigarette.

 – 26.07.2010

Bei dem Gedanken an einen Stuhl, ein Regal, eine Lampe hat man Elternhaus- und medial geprägte, festsitzende Assoziationen. Die stilisierten und immer gleichen Formen werden erst durch kreative Designs gebrochen, die unsere symmetrische Strichzeichnung eines Lampenschirms oder „Billy“-Regals auf den Kopf stellen.

 – 22.07.2010

Wer den Kinderschuhen bereits entwachsen ist, aber noch kein eigenes Mini-Me vorzuweisen hat, kommt nur selten in den Genuss des Gebrauchs einer Schaukel. Der Aufenthalt auf Spielplätzen ist zumindest tagsüber ausschließlich Kindern und ihren Erziehungsberechtigten vorbehalten. Nun könnte man sich eine Türschaukel kaufen, sie dort installieren, wo andere durch Klimmzüge ihre Oberarme trainieren – und…
Weiter →

 – 20.07.2010

Der Weltuntergang steht unmittelbar bevor. Was lange nur zum Horrorszenario zweitklassiger Blockbuster-Produktionen diverser Privatsender taugte, hat sich mittlerweile als Gewissheit in unterschiedlichen Doku- oder Dokufiktion-Filmen zementiert. Dank Temperaturen um minus 18 Grad im vergangenen Winter und plus 38 Grad in diesem Sommer wird der abstrakte Begriff Erderwärmung plötzlich greifbar. „Klimawandel geht uns alle an“ –…
Weiter →

 – 16.07.2010

Sam ist ganz allein, auf dem Mond. Er überwacht den Abbau von Helium-3, der wahrscheinlich einzige Rohstoff, der die Erde aus der Energiekrise retten kann. Abgestumpft und fast mechanisch erledigt er seine täglichen Aufgaben, geistig schon fast wieder auf der Erde, zu der er in zwei Wochen zurückdarf. Dann läuft sein Dreijahresvertrag mit Lunar aus.

 – 14.07.2010

Sobald die Temperaturen auf dem Thermometer steigen, klettern auch allerlei Insekten aus ihren Verstecken  und verderben die Freude am Erdbeerkuchen. Ein Schuft, wer umgeben von Summen, Brummen und Schwirren den Wunsch nach Pestizid oder Fliegenklatsche verspürt! Im schicken Café mag zwar der Eindruck entstehen, das Kriech- und Fliegzeug dränge in unseren Lebensraum ein, eigentlich jedoch…
Weiter →

 – 14.07.2010

Abseits abgedunkelter und industriecharmanter Showlocations präsentierte sich der Green Showroom zum zweiten Mal im Adlon Kempinski Hotel am Pariser Platz. Durch das marmorne Foyer, über die mit Teppich ausgelegten Stufen zum luftig verglasten Rondell, boten die holzvertäfelten Hotelzimmer und Gänge im ersten Stock eine ganz eigene, beinahe intime Atmosphäre.

 – 12.07.2010

Wie ein Handschmeichler fühlt sich das Radio aus Holz an und duftet dabei nach Wald und Pinie. Das Retrodesign mit den abgerundeten Ecken und dicken Knöpfen stilisiert es zu seiner ursprünglichen Weltempfängerfunktion, der Sound ist satt und gar nicht holzig.