– 17.11.2010

Warum nicht an einem Experiment teilnehmen, das moderne Menschen dazu verleitet, in grünen Räumen gemeinsam zu arbeiten und zu lernen, das Tempo herunterzufahren und sich zu entspannen? „Theater zu Gärten“ sagt man seit ein paar Tagen im Hebbel-Theater.

 – 15.11.2010

Wer sich abends etwas vom Vietnamesen mitnimmt, Süppchen, Sommerrollen, Gemüse mit Reis und alles mit extra Sößchen, der erschrickt zu Hause beim Auspacken, was die Köstlichkeiten an Verpackungsmaterial verschlingen. Der Plastikberg vervielfacht sich bei Anlässen, zu denen wir mehr als vielleicht sechs Personen zu Tisch bitten und für Häppchen, Chiliconcarne und Sekt das passende Wegwerfgeschirr…
Weiter →

 – 12.11.2010

Olafur Eliasson ist kein Einzeltäter. Die Werke, unter denen dann später sein Name steht, sind Resultate einer langen, experimentellen Recherche im Team. Jedes Jahr lädt er in sein Berliner Studio zu einem Workshop, der seine Kerncrew noch erweitert – auf der Suche nach „Life in Space“. „Wir machen keinen Unterschied zwischen Experiment, Diskussion und Kaffeetrinken…
Weiter →

 – 08.11.2010

Das fälschliche Bild des Farmers in Amerika brennt sich mit beinahe jeder Lebensmittelverpackung in die Köpfe der Verbraucher – zu einem niedlichen Häuschen mit Spitzdach, auf einem grünen Hügel mit Bäumchen und glücklich lächelnder Kuh davor stilisiert. Auch wenn den meisten klar ist, dass Massentierhaltung anders aussieht. Aber „die Firmen wollen nicht, dass wir wissen,…
Weiter →

 – 03.11.2010

Aus Hose wird Shorts, wird Rock, wird vielleicht Tasche – und damit sind wir kreativ und handwerklich schon am Ende der Jeans-Verwertungskette. Doch so löchrig, fleckig und verschlissen sie auch sein mögen, kann kaum jemand Abschied nehmen.

 – 01.11.2010

In einer langsam verfallenden Kirche in Cincinnati in den USA hat der japanische Künstler Shinji Turner-Yamamoto eine verblüffende Installation namens „Hanging Garden“ eingerichtet. Wir sehen drei Birken, die an weißen Schnüren fixiert sind. Darüber hinaus liegt das Wurzelwerk frei, um gewässert zu werden, denn die Bäume bleiben nur temporär an diesem ungewöhnlichen Ausstellungsort und werden…
Weiter →

 – 29.10.2010

Hüfte, Lende, Hachse, Speck und Wolle – in diese Kategorien zerlegt das geistige Auge ein Schwein oder ein Schaf. Vielleicht kommen Attribute wie dick, rosa, warm und lecker dazu. Eine neue Transparenz und ungeahnte Verwertungsvarianten in der Nutztierhaltung führt uns die Künstlerin Christien Meindertsma vor.