– 21.05.2015

SarahJohann_Portrait_web

„Do more of what makes you happy!“ Sarah Johann hat diese Worte ernst genommen und darüber dürfen sich seit vergangenem Jahr auch ihre Mitmenschen freuen, denn die Wahlberlinerin hat ihren Marketingjob an den Nagel gehangen, um von nun an ihr ganzes Herzblut in ihre eigentliche Passion zu investieren: ihre handgefertigten Taschen und Accessoires, die sie mittlerweile unter ihrem Namen als Label vertreibt.

In ihrem „vorigen“ Leben hat die in Bremen geborene Wahlberlinerin Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und sich anschließend erst bei VIACOM (ehemals MTV Networks) für Sender wie MTV und VIVA, dann für die Stadt Berlin um die Vermarktung gekümmert. Eine Reise nach Norwegen sollte Johann dann zu einem einschneidenden Entschluss bewegen: dem kreativen Arbeiten mehr Raum in ihrem Leben zu geben und dem Marketing Lebewohl zu sagen. Gesagt, getan, Stück für Stück entwickelte sich das Label SARAH JOHANN. Hier lebt die 35-jährige Autodidaktin seit April 2014 ihre Liebe zu Textilien und Design aus.

Handgefertigte, minimalistische Taschen und Accessoires sowohl für Frauen als auch Männer entstehen seitdem direkt aus der Hand und dem Kopf von Sarah Johann in ihrem Kreuzberger Atelier. Auf den Punkt gebracht wird das Design, ablenkende, überflüssige Details oder Farben sucht man hier vergebens. Stattdessen legt Sarah Johann ihren Augenmerk auf die Einzigartigkeit ihrer Taschen und Accessoires, denn jedes Modell – sei es aus robuster Baumwolle, Schurwolle, Nylon oder Echtleder gefertigt – ist dank der Handarbeit ein Unikat.

Blickt oben in das Studio von Sarah Johann und hier unten durch die erste Kollektion, die unter anderem im Onlineshop des Labels erhältlich ist:

 

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>