– 28.03.2014

friends of style_i heart sharks_stylemag_2

Das liest man als Berliner besonders gerne: dass die eigene Stadt Menschen aus aller Welt zusammenbringt und aus diesem Zusammenprall auch noch kreative Dinge entstehen, denen man gerne lauscht, zusieht oder an denen man teilhat. Genau diese geliebten Umstände treffen auch auf I Heart Sharks zu, dessen Mitglieder eigentlich aus New York, London und Bayern stammen, die im Berliner Nachtleben – genauer gesagt: im Berghain – aber zusammengefunden und 2007 begonnen haben, gemeinsam Musik zu machen. Seither haben sie damit auch nicht mehr aufgehört. “Zum Glück”, möchte man sagen, denn ihre dynamischen Indie-Electro-Tunes lassen nicht nur mit Wehmut an dessen Hochphase in den Nuller-Jahren zurückdenken, sondern mit ihm begeistern I Heart Sharks auch noch Jahre später – was ihnen unter anderem 2012 für ihren Track “Neuzeit” den Titel als offizielle Hymne des Berlin Festivals bescherte. Drei Jahre nach der letzten LP “Summer” veröffentlichen die drei Wahl-Berliner Pierre Bee, Simon Wangemann und Martin Wolf heute ihr neues Album “Anthems” – genau der richtige Moment also, um Pierre, Simons und Martin von I Heart Sharks im “Friends of Style“-Questionnaire genauer vorzustellen.

Was macht ihr?
Pierre Bee: Ich singe in einer Band namens I Heart Sharks und träume von einer Welt ohne Schlager.
Martin Wolf: Schlagzeug spielen in der Band I Heart Sharks und viel zu wenig schlafen.
Simon Wangemann: Ich schreibe Musik und spiele sie den Leuten auf unseren Konzerten vor.

Die aktuelle Single “To Be Young”

Woher kommt ihr?
Pierre: Aus London über Berlin.
Martin: Mein Leben spielt sich zwischen Leipzig und Berlin ab, mein Wohnzimmer ist dann wahlweise die Autobahn oder ein Zugabteil.
Simon: Das habe ich schon vergessen.

Wohin geht ihr?
Pierre: Aus den Gossen und zu den Sternen.
Martin: Ich gehe denselben Weg wie Pierre, drücke es aber mit den Worten eines großen deutschen Dichters aus: “Vom Bordstein bis zu Skyline”.
Simon: Irgendwo gibt es ein Zuhause für mich. Vielleicht hier in Berlin.

Martins “großer deutscher Dichter”: Bushido mit “Vom Bordstein bis zu Skyline”

Wo seid ihr am liebsten?
Pierre: In Bewegung.
Martin: Nicht der Ort muss gut sein, sondern die Menschen vor Ort.
Simon: Immer abwechselnd in guter Gesellschaft und dann ganz alleine im Studio.

Woran glaubt ihr?
Pierre: Im Leben “Ja” zu sagen. Das heißt nicht, nur zu den guten Sachen, aber auch zum Leiden und schlechten Zeiten. Man muss so viel mitnehmen, wie man kann.
Martin: An die Dankbarkeit.
Simon: Dass das Beste noch kommt.

Woran glaubt ihr nicht (mehr)?
Pierre: Glück (luck not happiness). Ich glaube stattdessen an gutes Timing und gute Vorbereitung.
Martin: An die Kollegen Osterhase und Weihnachtsmann. Vor den beiden hatte man noch Respekt.
Simon: Das alle Versprechen eingehalten werden.

Was liebt ihr an eurer Arbeit?
Pierre: Auf der Bühne zu stehen vor einem Publikum.
Martin: Mit der Band-Familie zu reisen und neue, spannende Orte kennenzulernen.
Simon: Dass es sich gar nicht wie Arbeit anfühlt.

Was hasst ihr an eurer Arbeit?
Pierre: Auf der Bühne zu stehen ohne Publikum.
Martin: Die Zeit, die zwischen und Reisen und Konzerten liegt, genauer gesagt: das Warten.
Simon: Die permanente innere Unruhe. Sie führt dazu, dass ich manchmal unheimlich zerstreut bin.

Pierre hört: “The Boxer” von The National.

Was lest/hört ihr gerade?
Pierre: “The Beautiful and Damned” von F. Scott Fitzgerald und dabei höre ich “The Boxer” von The National.
Martin: “Strahlend schöner Morgen” von James Frey. Gerade erst gehört und für exzellent befunden, wurde “In The Silence” von Àsgeir aus Island.
Simon: “Ghost” von Robert Harris.

Martin hört: Die gerade erschienene LP “In The Silence” von Àsgeir, aus dem auch der Track “Dreaming” stammt.

www.empfehlung.de
Pierre: www.omfgdogs.com.
Martin: Kürzlich beim Warten vor einem Konzert mit Simon entdeckt: www.bored.com.
Simon: www.google.com – die haben echt alles.

I Heart Sharks neues Album “Anthems” bekommt ihr unter anderem bei iTunes und Amazon. Ab Ende April sind die drei Jungs außerdem auf Tour:

24.04.2014 Erfurt, Museumskeller
25.04.2014 Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld
26.04.2014 Hamburg, Molotow
29.04.2014 Berlin, BiNuu
30.04.2014 Dresden, Beatpol
02.05.2014 Leipzig, Täubchenthal
03.05.2014 München, Strom
07.05.2014 Nürnberg, MUZ
08.05.2014 A-Wien, B72
09.05.2014 CH-Zürich, Kinski Club
10.05.2014 Frankfurt, Nachtleben

Indie-Nostalgie: I Heart Sharks mit “Neuzeit” (2011)

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>