– 30.06.2011

C/O Berlin hat sich für die kommenden Parallelausstellungen zwei Fotografen ins Haus geholt, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Für Gregory Crewdsons Fotografie ist das, was nach bedrohlich-apokalyptischer Weltuntergangsstimmung aussieht, charakteristisches Bildmotiv: Von Zivilisation zeugen nur noch Spuren; die Natur scheint Besitz von den Orten genommen zu haben; Menschen sind in Orientierungs- und Sprachlosigkeit verfallen. Der amerikanische Künstler, den wir für die aktuelle Ausgabe von Style and the Family Tunes interviewten, kontrastiert amerikanischen Traum und Albtraum, greift Bildsprache und Thematik von Regisseuren wie David Lynch und Steven Spielberg auf und übersetzt Film in Fotografie.

Auf andere Künstlerkollegen wie Cindy Sherman oder Jeff Wall beruft sich Crewdson gleichermaßen, wenn er seine Fotografien deutlich inszeniert und „Anti-Narrationen“ entwickelt. Ab dem 2. Juli zeigt C/O Berlin die Ausstellung „In A Lonely Place“ mit etwa neunzig Werken.

Sibylle Bergemanns Arbeiten wiederum unterscheiden sich bereits durch den Bildtypus. Als Sofortbild untermauern Polaroids die Flüchtigkeit des Moments, der schon wieder vergangen ist, bevor er vollständig erfasst werden konnte, aber auch die Hoffnung auf irgendeine Form von Ewigkeit durch die fotografische Bannung. Die Vergänglichkeit kann zwar auch die Künstlerin nicht verhindern, wohl aber Dokumente gegen das Vergessen schaffen, die, immer auf eine gewisse Poetik des Blickes zielend, sich Zeit und Raum zu entziehen versuchen.

In ihrer Loslösung erscheinen ihre Bilder, die von Menschen und ihren Schicksalen erzählen, so schwer greifbar und gleichzeitig sehr vielschichtig. Im letzten Herbst verstorben, bedeutet die Ausstellung von 140 Polaroids außerdem die Würdigung Sibylle Bergemanns als einer der wichtigsten deutschen Fotografinnen.

Gregory Crewdson: „In A Lonely Place“ und Sibylle Bergemann: „Polaroids“, 2. Juli bis 4. September 2011, C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, Oranienburger Straße, Ehem. Postfuhramt, Berlin-Mitte

www.co-berlin.info

Fotos Crewdson

Untitled © Gagosian Gallery, New York. White Cube, London. Gregory Crewdson

Fotos Bergemann

Polaroids © Nachlass Sibylle Bergemann. Ostkreuz Agentur der Fotografen, Berlin

Text > Teresa Köster

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>