– 07.06.2011

„I was lost, I was free“. In seiner zum Studio umgebauten Gartenlaube, verloren und frei in Zeit und Raum, komponierte der so viel beschäftigte Nik Freitas sein fünftes Album. Festes Mitglied der Conor Obersts Mystic Valley Band, wandelt er als Freund und Unterstützer im Dunstkreis von Bands wie Broken Bells, Azure Ray und Maria Taylor. Er legt in dem schmalen Streifen freier Zeit aber nicht etwa die Füße hoch. Nein, er produziert einfach eine eigene Platte, voll epischer Texte und unterschiedlichst instrumentalisierten Stücken.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=CLvA68fAUxY[/youtube]

So vielseitig Freitas seine Zeit nutzt, so umfassend bespielt er auch das Angebot musikschaffender Gerätschaften: Keyboard-Streicher und Akustikgitarren paaren sich mit elektronischen Handclaps und Analogsynthies. Und mit allem spielt er selbst. In seiner Gartenlaube.

So let’s get lost to be free.

Nik Freitas “Saturday Night Underwater”

erschienen bei Indigo

http://www.nikfreitas.com/home.cfm

Text >Anja Fordon

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>