– 23.05.2011

Ein evangelikaler Radiopriester und seine Schäfchen glaubten fest daran, dass dies der letzte Samstag sein sollte vor der Apokalypse. Ein paar tapfere Erdenmänn- und weiblein ließen es sich aber nicht nehmen und kamen, den Untergang zu tanzen; Zeremonienmeister: Gang Gang Dance. Simpel und völlig unironisch prangte der Banner „Positive Energy“ über der Bühne des Hebbels am Ufer. Die zu behalten gelingt den Brooklyner Hippies in Anbetracht der Grenzerfahrungen in ihrer Bandhistorie überraschend gut. Nicht nur, dass Mitglied Nathan vom Blitz erschlagen wurde. Im Feuer endeten 2008 auch sämtliches Equipment, Samples und Sounddateien und somit war die letzte Europa-Tournee vereitelt. Die verspätete Berlin-Premiere der Band verlief nun aber völlig unfallfrei.

Getragen durch einen unglaublich wendigen aber doch hypnotisch-repetitiven Synthsound, surfte man auf einem Level. Auch beim auf Platte recht aggressiven „Mindkilla“ blieb der große Ausbruch aus, man hielt das Plateau konstant. Das absolut minimalistische und wohldosierte Gitarrenspiel sowie Lizzie Bougatsos‘ reizende Art, gleichzeitig exaltiert und doch niemals nervig zu kieksen und zu flüstern, fügten sich zu einem perfekten Ganzen.

Von der ersten doppelten Percussionattacke des Openers „Adult Goth“ war das Publikum des ausverkauften Theatersaals in einen Bann gezogen, aus dem es sich nach den letzten Takten von „Vacuum“ gar nicht so recht zu befreien wusste. Da ließen sich nur noch verklärte Gesichter erblicken, später draussen bei der Zigarette danach, und ein seltsames Gefühl, gar nicht sagen zu können, ob man jetzt Minuten oder Stunden auf einem Trip war. Wie sich herausstellte, waren dies nicht die letzten Dinge und der nächste Samstagabend kommt bestimmt, fragt sich nur, ob er auch so magisch wird.

Bildcredit > Eddie Chebbi

Text > Nadine Hartmann

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>