– 02.05.2011
Wie das ist, wenn man fühlt, dass etwas zerbricht, die eigene Hülle zum Beispiel, davon singt Katie Stelmanis. Ihren Weg von der Opernschülerin zum queeren Electro-Riot Grrrl zeichnet sie auf dem Debutalbum ihrer Band Austra nach. Die Frau mit der durchdringenden Stimme hat bereits ein Soloalbum veröffentlicht, bald gibt es das herausragende Debut ihres neuesten Projektes. Mit ihrem Talent, sich zwischen Coolness und Melodrama zu bewegen, ist sie auf dem besten Wege zum Rolemodel für Mädchen mit Coming-Out-Hemmung zu werden. Im Video zur ersten Single „Beat and the Pulse“ wurden voyeuristische Blickstrategien wie selbstverständlich ausgehebelt. So viel subversive Sexiness war den Amerikanern jedoch unheimlich, da musste direkt eine entschärfte Version auf Youtube gestellt werden. Wir scheuen uns aber nicht vor den sekundären Geschlechtsmerkmalen der Frau, ob mit Schwimmhäuten versehen oder nicht, deswegen gibt es hier die unzensierte Version.
http://www.dailymotion.com/video/xgxeyq_austra-beat-and-the-pulse_music
Außerdem gewährt uns die Sängerin einen Einblick in ihre aktuelle Lieblingsplaylist:
1. Portishead – „The Rip“:
The song is simultaneously delicate and extremely intense. Beth Gibbons’ voice is mesmerizing, and the synths that come in half way through the song are subtle and effective. This is the perfect melancholy song that I need to be listening to right now.
2. PJ Harvey – „The Words that Maketh Murder“:
PJ has been releasing records forever and she still makes some of the best, most current music around. The album is actually one of my favorites from her and this track is so sinister and powerful. I’m in England right now and I’ve been singing “Oh, England” like everywhere I go. Its been fun.
3. Kim Ann Foxman – „Creature“:
I kind of wish this track was on „Blue Songs“, but anyways, it rules. I’m a huge fan of everything the Hercules people put out and I’ve watched this video on repeat like 500 times. Babe.
4. Jeff Mills – „The Bells“:
Damian Taylor introduced me to this track. I’m a big fan. I love using percussive celestial sounds and instruments in my music and this one has that plus an amazing beat. Older tune, but currently very inspiring.
5. Trust – „Candy Walls“:
I probably shouldn’t be allowed to add this one cause Maya from the band also drums in Austra, but I don’t care. This is an amazing track with a great video you can see online. I think it is basically the first song these guys ever did together, and its got that really simple, almost naive vibe that new artists have when they’re doing something so special and don’t even know it yet.
p.p1 {margin: 0.0px 0.0px 0.0px 0.0px; font: 12.0px Verdana}

Text > nh

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>