– 04.03.2011

Nichts erwarten und fürstlich belohnt werden – der Traum eines jeden Musikforschenden. Bei Wye Oak funktioniert das in beide Richtungen: weder Plattenfirma und Kritiker noch die Künstler selbst wußten was da auf sie zu kommt, “Civilian” ein Album morgentaufrisch und berstend vor unschuldiger Entschlossenheit, trendfrei und warm vom Herzensblut des Duos aus Baltimore. Schlagzeug, Gitarre und Gesang, zwanzig Jahre früher und Wye Oak wären auf SST erschienen, Lebenshymnen in Motorstädten, umgeben von der Idee verlorener Weiten, eine amerikanische Volksmeme durchdrungen von Jenn Wasners therapeutischer Stimmpoesie und Andy Stacks zu allem bereiten Drums. Jeder Track ein Fragment der großen, alten Eiche Wye Oak, kein Ast wie der andere aber alle vom gleichen Stamm. Wir sind wieder soweit, Geradeausgitarren gegen überzüchtetes Nischengeschnipsel, Erlösung durch Bäume.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=7fAsxivAipk[/youtube]

Wye Oak
“Civilian”
City Slang
http://www.wyeoakmusic.com

Text > Alexandra Droener

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>