– 04.02.2011

Oft ist das Unsichtbare für uns nicht greifbar. Dinge, die uns gefährden, von denen wir wissen, dass sie unsere Erde zerstören und uns somit unserer Existenz berauben, werden im Alltag nur selten als akute Bedrohung wahrgenommen. Gerade dann, wenn der Mensch selbst zu dieser Gefährdung beiträgt. Wie am Beispiel der Umweltverschmutzung durch Kohlenmonoxid zu beobachten. Ein Viertel der CO2-Zunahme in der Luft geht auf unsere Rechnung. Und dennoch können wir uns darunter nicht viel vorstellen. Wie viel ist es? Und wo?
[vimeo]http://vimeo.com/17869877[/vimeo]

Um den Menschen für die sich stetig ausbreitende Gefahr zu sensibilisieren, haben zwei New Yorker Technikstudenten ein faszinierendes Modekonzept kreiert. Inspiriert von den Hypercolor-T-Shirts der frühen Neunziger, wurde die Linie „Warning Signs“ ins Leben gerufen. Nien Lam und Sue Ngo haben gegenwärtig zwei Prototypen entwickelt, die einen erhöhten CO2-Gehalt in der nahen Umgebung des Trägers signalisieren können. Mit Hilfe eines Sensors verfärben sich die Adern der rosafarbenen Herz- oder Lungenapplikationen auf den gelben Shirts blau, sobald ein Auto seine Abgase verschleudert oder ein Passant eine Zigarette raucht.


„Air pollution is kind of one of these things that’s all around us.“ sagt Nien Lam. „You don’t see it but it exists and it’s invisible and we wanted to bring that to light.“

www.wnyc.org

Bildcredit > www.treehugger.com
Text > Anja Fordon

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>