– 01.11.2010

In einer langsam verfallenden Kirche in Cincinnati in den USA hat der japanische Künstler Shinji Turner-Yamamoto eine verblüffende Installation namens „Hanging Garden“ eingerichtet. Wir sehen drei Birken, die an weißen Schnüren fixiert sind. Darüber hinaus liegt das Wurzelwerk frei, um gewässert zu werden, denn die Bäume bleiben nur temporär an diesem ungewöhnlichen Ausstellungsort und werden anschließend wieder in die Natur zurückverlegt.

Das Besondere an der Installation ist, dass ihre Realisierung mit tatkräftiger Mithilfe der lokalen Bevölkerung stattfand, die die Bäume ausgegraben haben und sie auch wieder im Wald eingraben werden. Die Installation ist Teil des weltweit operierenden „Global Tree Projects“, das Menschen „eine veränderte Wahrnehmung“ der Natur ermöglichen soll. Turner-Yamamoto, der selbst seit seiner Kindheit fasziniert von Sternen und Bäumen ist, sieht die Bedeutung seiner Werke im Spannungsfeld von Stadt und Natur.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=JB_Fz8UwBNU[/youtube]

yamamotoshinji.net
Bildcredit > http://design-milk.com
Text > pd

stylemag
STYLEMAG - hier berichtet die Redaktion.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>